Daily China

Alles rund ums Reich der Mitte

Online – ChineseTeachers

Dezember26

Solange man in China ist, funktioniert das mit dem Chinesischlernen ja noch ganz gut. Aber den strukturierten Unterricht aus der Sprachschule oder Uni dann in Deutschland fortzusetzen, gestaltet sich abseits eines Sinologie-Studiums meist als schwierig. Nur wenige deutsche Unis bieten Sprachkurse auf höherem Niveau an und auch an der VHS oder den Konfuzius-Instituten liegt der Schwerpunkt gewöhnlich auf Anfängerwissen. Sprachpartner sind sicherlich eine Möglichkeit, aber natürlich sind die meisten keine ausgebildeten Lehrer und wer selbst einmal versucht hat, schwache und starke Verben oder die Verwendung des Konjunktivs systematisch zu erklären, weiß, wie schwer die eigenen Muttersprache sein kann.

Aber an dieser Stelle kommt einem, wie so oft, das Internet zu Gute. Diesmal in Form von Online-Sprachschulen. Während die meisten von diesen eine monatliche Gebühr verlangen oder einem ein Stundenpaket verkaufen, ist man bei ChineseTeachers wirklich ungebunden: man lädt sein Konto auf und kann dieses Guthaben dann vertelefonieren. Die Stundenpreise variieren dabei je nach Erfahrungsgrad des Lehrers von 12$-24$ – fast chinesisches Niveau und billiger als damals meine Privatstunden mit einer VHS-Lehrerin. Die Gespräche werden über eine Flash-App direkt im Browser geführt, wobei man auch gleichzeitig chatten kann. Die Qualität an sich ist gut, allerdings ist die Übertragung nicht die schnellste und es kommt immer zu einer Verzögerung von 1-2s, so dass man sich öfter gegenseitig ins Wort fällt.

Die Unterrichtszeit kann man frei wählen: entweder macht man mit seinem Lehrer einen Termin aus oder man geht online, wenn man Zeit hat, und sucht sich einen freien Lehrer. Da diese über die ganze Welt verteilt sind, findet man eigentlich zu jeder Tages- oder Nachtzeit jemanden zum Üben.

Was die Themen angeht, hat man ebenfalls freie Wahl: normalerweise läuft es wohl so, dass man sich auf ein Buch oder Thema einigt und der Lehrer einem dann Vor- und Nachbereitungsmaterial dafür zukommen lässt. Wenn man natürlich verschiedene Lehrer hat, liegt der Schwerpunkt eher auf ungezwungenen Gesprächen – alle Lehrer sind darin geübt, ein Gespräch am Laufen zu halten, obwohl dafür allein wohl auch ein Sprachpartner genügen würde. Sinnvoller ist es also schon, sich einen gewissen Lehrplan zurecht zu legen. Gerade für Fortgeschrittene bietet es sich an, sich z.B. auf ein chinesisches Buch festzulegen, in dem dann bis zur nächsten Stunde ein bestimmtes Kapitel gelesen werden muss. Das erhöht zum einen die Motivation, wirklich etwas zu lesen, und zum anderen hat man die Möglichkeit, sich anschließend mit jemandem über den Inhalt zu unterhalten – bei meinen bisherigen Sprachpartnern sind solche Experimente immer fehlgeschlagen.

Als weiteren Bonus werden auf der Seite die Chat-Protokolle der vergangenen Stunden gespeichert – so kann man die Vokabeln auch noch Monate später nachschauen.

Nachdem mein langjähriger Chinesisch-Kurs seit diesem Semester nicht mehr stattfindet, hatte ich beschlossen, mir das Geld für einen ohnehin nicht sonderlich erhellenden VHS-Kurs zu sparen und es stattdessen bei ChineseTeachers zu investieren. Noch hat es leider nur zu zwei Probestunden gereicht *schäm*, aber die waren auf alle Fälle gut und haben Lust auf mehr gemacht. Und diese Woche ist der Anreiz sogar besonders groß: bis Silvester sind ALLE Stunden bei ChineseTeachers umsonst!! Einzige Voraussetzung: mind. 1$ Guthaben – den kann sich aber leicht verdienen, wenn man als Quelle LaowaiChinese angibt. Somit kann man also die Feiertage nutzen und nach Herzenlust das Konzept als solches oder auch verschiedene Lehrer austesten, um dann mit guten Vorsätzen ins Neue Jahr zu starten!

Fazit: Wer im China-Stipendium ist und eine “Anlage”möglichkeit für das Geld für den Privatunterricht sucht, bekommt bei ChineseTeachers wirklich etwas für sein Geld. Übrigens würde ich diese Möglichkeit auch wirklich nützen – bei uns im Jahrgang gab es zwar welche, die meinten, dass man in China dafür mehr Unterricht bekommen würde, aber meiner Meinung nach ist man dort mit dem regulären Unterricht sowie Sprachpartnern und vielleicht noch HSK-Kursen so ausgelastet, dass man sich lieber vorher in Deutschland ein bisschen mehr Vorbereitung gönnen sollte.

Google Buzz

Online – nciku

März12

Heute möchte ich euch eine koreanisches Online-Wörterbuch vorstellen, das noch viel mehr als viele Wörter zu bieten hat …

Dabei bietet nciku natürlich auch eine hervorragende Suchfunktion – man kann nach Pinyin oder Zeichen suchen, wobei einem im Pulldown-Menü automatische zusammengesetzte Wörter und Redewendungen, die den entsprechenden Suchbegriff enthalten, angezeigt werden. Außerdem kann man in einem separaten Fenster auch Zeichen malen, was selbst mit der Maus sehr gut funktioniert und eine Erkennungsrate hat, die sich mit einem PDA o.Ä. messen kann.

Jede Wörterbuchseite enthält neben den Einträgen in drei verschiedenen Wörterbüchern (zwei englisch-chinesische, ein chinesisch-chinesisches) noch einen Abschnitt mit Beispielsätzen (und zwar guten, nicht nur Standardsachen) sowie eine Erklärung der Zeichenbestandteile und eine Animation für die Zeichenfolge. Sämtliche Einträge, auch die Beispielsätze, sind vertont, teilweise sogar mit männlicher und weiblicher Stimme; außerdem gibt es bei den Beispielsätzen noch einen Verweis auf andere interessante Wörter in dem Satz.

Wenn man sich bei nciku angemeldet hat, werden die gesuchten Wörter automatisch in einer Liste gespeichert; diese kann man dann abrufen und ausdrucken oder exportieren (wobei die Kompatibilität mit Anki nicht ganz gegeben ist, aber da werde ich noch etwas finden), die Wörter mit dem eingebauten Vokabeltrainer lernen oder sich auch nur die Aussprache vorspielen lassen (irgendwann wird es wohl auch die Möglichkeit geben, sich daraus eine mp3-Datei zu machen, was ich besonders im Hinblick auf unbewusstes Lernen vor dem Einschlafen recht interessant finde). Natürlich kann man die Wörter auch in verschiedenen Listen sortieren und sich die Listen anderer Teilnehmer ansehen.

Außer der Wörterbuchfunktion gibt es bei nciku noch eine Vielzahl von Dialogen, die nach Situation (Im Buchladen –> einen Bestseller kaufen) geordnet sind und weit über das Anfängerlevel hinaus nützlich sind.

Der dritte Bereich ist der F&A-Bereich, wo man Fragen zu chinesischen Vokabeln stellen oder einfach nur durchlesen kann. Auch hier eine Vielzahl nützlicher Informationen für alle Levels …

Fazit: als ich diese Seite entdeckt hatte, habe ich den Gedanken, mir einen PDA zu kaufen, damit ich Plecodict nutzen kann, endgültig aufgegeben. Wozu denn? Diese Seite kann alles, was Plecodict kann, und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Gut, sie lädt manchmal ein bisschen langsam, sie ist natürlich nur online verfügbar (dafür aber auch mit jedem Smartphone abrufbar!) und sie ist in Englisch. Letzteres stört mich aber wirklich nicht, da fast alle Lehrbücher, die ich benutze, auf Englisch sind und ich mit den poetischen Übersetzung von HanDeDict, obwohl sie auf deutsch sind, ohne Beispielsatz auch oft nichts anfangen kann. Ausprobieren und sich überzeugen lassen!!

Google Buzz

Computertools – Lingoes 2

März10

Vor kurzem habe ich schon über Anki und zdt berichtet, heute folgt ein weiteres Tool, das einem das Chinesch-Lernen am Computer erleichtern soll: Lingoes 2.

Lingoes 2 ist ein kostenloses Wörterbuch-Programm, das es momentan leider nur für Windows gibt. Es verfügt über ein ansprechendes, klares Design, bei dem nichts von der eigentlichen Aufgabe ablenkt: Wörter nachschlagen. Auf der Homepage kann man sich sehr viele verschiedene, teils auch recht renommierte (Longman, Oxford) Wörterbücher kostenlos herunterladen; diese lassen sich dann in eine Reihenfolge bringen, so dass zum Beispiel der Eintrag des englischen vor dem des französischen Wörterbuchs erscheint (hilfreich vor allem für Übersetzungen Deutsch-Fremdsprache). Desweiteren verfügt es über die Funktion Cursor-Übersetzung, d.h. wenn man einen Text in einem anderen Programm wie Firefox markiert hat und dann einen Rechtsklick + frei wählbare Taste (voreingestellt ist STRG) drückt, erscheint der entsprechende Eintrag aus dem Wörterbuch, sofern einer vorhanden ist. Recht praktisch, wenn man zum Beispiel auf einer chinesischen Internetseite surft. Auf die Spitze treiben lässt sich das Ganze, wenn man Auswahl-Übersetzung aktiviert, dann wird schon bei der Auswahl eines Textes das Wörterbuch aktiviert – finde ich persönlich aber recht nervig ;-) .

Positiv ist, dass das Programm sehr schnell ist und man nicht auf seine Übersetzung wartet (außerdem wird Lingoes standardmäßig schon beim Hochfahren geladen). Mit HanDeDict und Cedict stehen einem hier wie auch beim zdt die größten Online-Wörterbücher zur Verfügung. Ein kleiner Minuspunkt ist dagegen, dass die Homepage ziemlich langsam ist und das Laden neuer Wörterbücher so zur Qual wird.

Fazit: ein universal einsetzbares Wörterbuch, unkompliziert zu bedienen und kostenlos – was will man mehr? Sollte eigentlich jeder haben, denn manchmal braucht man einen Offline-Ersatz für Leo und Co.

Google Buzz

Computertools – Zhongwen Development Tool

März8

Keine Sprache schreit wohl so sehr nach Computer-Wörterbüchern wie Chinesisch … wer das selbe Zeichen schon vier oder fünf Mal vor sich hingemalt hat, weil er sich entweder bei der Strichzahl verzählt hat und den Anfangsstrich einfach nicht finden konnte, weiß, wovon ich rede. Deswegen werde ich ab heute ein paar nützliche und vor allem kostenfreie Computertools vorstellen.

Fangen wir mit dem Zhongwen Development Tool, kurz zdt, an. Hinter diesem recht klobigen Namen verbirgt sich ein Java-basiertes Open-Source-Programm, das Wörterbuch, Vokabeltrainer und noch so einiges mehr in sich vereint. Da es auf Java basiert, ist es Plattform-unabhängig und kann auch unter Linux und Mac OS benutzt werden. In einem Programm hat man so ein Wörterbuch (standardmäßig mit Cedict, HanDeDict lässt sich aber per Plugin leicht nachrüsten), aus dem man Einträge als Vokabelkarten in den eingebauten Vokabeltrainer per Drag&Drop übernehmen kann – sehr praktisch, wenn man im Unterricht schnell eine Vokabel speichern möchte. Weiterhin bietet zdt einen Webbrowser und einen Annotator, mit man Zeichen schnell und einfach in Pinyin umwandeln kann.

Im Idealfall surft man also auf einer chinesischen Seite, kopiert den betreffenden Text in den Annotator und kriegt da auch gleich eine Mouse-Under-Übersetzung. Eigentlich alles da. Nachteil: die recht lange Ladezeit und dass es manchmal nicht astrein funktioniert (das Wörterbuch ging ein paar Mal nicht mehr, was nur durch Neuinstallation zu beheben war). Vorteil: es ist offline, d.h. man hat immer mehrere Wörterbücher verfügbar.

Download von zdt

PS: Mit zdt erstellte Vokabellisten lassen sich übrigens auch in Anki importieren, allerdings muss man mit dem Pinyin etwas rumspielen, wenn man mehr als Zahlen haben will.

Google Buzz

Hinweis – Download-Section etc.

März5

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, gibt in der Sidebar über dem Foto jetzt einen Link mit dem Namen Downloads. Dort findet ihr Vokabellisten für Anki (HSK, 602 und was mir sonst noch so einfällt). Viel Spaß damit!

Außerdem noch ein Wort zur Navigation: zur Hauptseite kommt ihr immer, wenn ihr auf den braun unterlegten Titel klickt. Unter “Home” ganz oben findet ihr dagegen eine Auflistung aller Artikel nach Kategorien geordnet.

Google Buzz
« Older Entries
    Error loading Google Buzz data!